Das iPhone Xs Max hat den bisher größten Bildschirm den Apple bisher in ein iPhone verbaut hat. Ich habe das Smartphone auf seine Tauglichkeit im Alltag getestet.

Wenn man das neue iPhone, welches Apple etwas holprig Xs Max getauft hat, in die Hand nimmt, fällt einem der große Bildschirm auf. Noch nie gab es in einem iPhone einen größeren Bildschirm. Dennoch fühlt sich das Gerät nicht unhandlich an. Mit seinen Abmessungen ist es sogar ein Spur kleiner wie ein iPhone 8 Plus, wenn auch nur minimal. Der Grund, das trotz der großen Bildschirmdiagonale von 6,5″, das Gerät weiter handlich bleibt, ist das randlose Design. Es gibt wie schon beim iPhone X keinen Homebutton mehr, sondern Apple setzt auf eine verbesserte Version von Face ID. Das neue 6,5″ große OLED Display, welches natürlich auch 3D Touch unterstützt, löst mit eine Auflösung von 2688 x 1242 Pixel bei 458 dpi auf und unterstützt HDR Darstellung. Die Helligkeit und die Schärfe der Darstellung ist wirklich phänomenal, auch bei hellem Sonnenlicht kann das Display noch gut abgelesen werden. Vor allen beim Fotografieren im Freien ist das natürlich wichtig.

Rückansicht, Silver mit Schutzhülle

Apple liefert das iPhone Xs Max in Silver, Space Grau und der neuen Farbe Gold. Vorder- und Rückseite sind aus Glas, Apple spricht hier vom stabilsten Glas das es je in einem iPhone gab. Ich würde aber jedem dazu raten dennoch eine Schutzhülle zu verwenden um Glasbrüche und dadurch teure Reparaturen zu vermeiden. Der Rahmen besteht wieder aus Edelstahl. Das iPhone XS Max wird in einer Speicherausbaustufe von 64, 256 und 512 GB geliefert. Es ist mit IP68 gut gegen Wasser und Staub geschützt.

Eine wichtige Funktion ist, da es ja keinen Homebutton gibt, Face ID. Das iPhone erkennt hier mit einer Reihe von Sensoren das Gesicht seines Besitzers und entsperrt dann mit einem Blick das Gerät. Hier hat Apple einiges verbessert, denn das Entsperren funktioniert jetzt um einiges schneller als beim iPhone X. Auch wenn man das iPhone jetzt nicht mehr direkt vor das Gesicht hält, sondern seitlich auf das Gerät blickt, funktioniert es nun etwas besser. Grundsätzlich ist die Face ID Funktion eine tolle Sache, sie entsperrt nicht nur das Gerät sondern wird dann auch beim Ausfüllen von gespeicherten Passwörtern oder ähnlichen Funktionen in Apps benutzt, um diese nur dann freizugeben wenn sich der Besitzer vor dem Gerät befindet.

Trotz 6,5″ dennoch noch ein handliches Gerät

Eine weitere Neuerung die Apple hervorhebt, ist der neue leistungsstarke A12 Bionic Chip. Dieser arbeitet mit 8 Kernen, Apple nennt sie Neural-Engine und soll bis zu 50% mehr Grafikleistung und 15% schnellere Performance Kerne bieten. Das ganze bei 50% weniger Energieverbrauch. Wie wirkt sich das nun im Alltagseinsatz aus. Ja das iPhone Xs Max ist schnell, Apps öffnen etwas schneller und vor allem bei Porträt Fotos wird der Tiefeneffekt besser und schneller erkannt. Man kann jetzt sogar den Tiefeneffekt noch nachträglich über einen Schieberegler verändern. Auch AR Anwendungen und Spiele laufen jetzt merklich flüssiger ab. Wie wirkt sich das auf die Akkuleistung aus? Das iPhone Xs Max ist in meinem Test in etwa genauso lang (oder kurz) geladen wie es auch der Vorgänger das iPhone X war. Apple gibt an, dass das iPhone Xs Max etwa 1,5 Stunden länger als das iPhone X durchhält.

Vor allem die Kamera profitiert vom neuen A12 Bionic Chip. In Zusammenarbeit mit dem Dual-Kamera-System und Smart HDR gelingen wirklich hervorragende Fotos. Der verbesserte Bokeh-Effekt bei den Porträt-Fotos liefert ein Ergebnis, dass ansonsten nur Spiegelreflex Kameras vorbehalten bleibt. Wie schon erwähnt kann man diesen Effekt sogar nachträglich noch ändern und so den Hintergrund je nach Wunsch scharf oder unscharf darstellen. Ansonsten bleiben die technischen Werte gleich, es handelt sich wieder um eine 12 Megapixel Dual Rückkamera. Videos können in 4k bis zu 60 fps aufgenommen werden.

Das iPhone XS Max kann wieder drahtlos mit einem Qi-Ladegerät geladen werden, leider liegt auch weiterhin nur der kleine USB Poweradapter bei. Auch bei den Kopfhören hat sich nichts getan es werden weiterhin nur die EarPods mit Lightning Connector mitgeliefert. Und den Audio auf Lightning Adapter hat Apple überhaupt gestrichen. Nichts gestrichen hat Apple leider am Preis, das Gerät beginnt in Österreich bei happigen 1249,- Euro.

Das iPhone Xs Max ist, trotz des riesigen 6,5″ OLED Bildschirms, dennoch ein alltagstaugliches Gerät, bietet enorme Leistungen und die von Apple gewohnte Qualität. Mit seinem Startpreis von über 1249,- Euro spielt es aber auch hier in der Oberliga mit.