HomeKit ist die Smarthome-Lösung von Apple und sie ist von Haus aus auf allen iOS Geräten vorhanden. Allerdings sind nur wenige Komponenten für HomeKit verfügbar. Es gibt jedoch eine Lösung mit einem Raspberry Pi Mini Computer und Homebridge auch Geräte in HomeKit zu bringen, die eigentlich nicht unterstützt werden.

Die Hardware

Zunächst müssen wir uns die entsprechende Hardware, sprich einen Raspberry Pi besorgen. Dabei handelt es sich um einen kleinen, preiswerten Mini Computer. Ich habe das aktuelle Modell 3B, welches mit einem ARM 1,2 GHz Quadcore Prozessor, 1GB RAM, LAN, WLAN und Bluetooth 4.1 ausgestattet ist im Einsatz. Das Betriebssystem wird dabei auf eine SD Karte (mind. 16GB) kopiert und in den Raspberry PI gesteckt. Das ganze gibt es auch als Set, welches dann bereits ein Gehäuse, Steckernetzteil und die SD-Karte enthält. Zur Vorbereitung stecken wir die SD-Karte in den Mac/PC und formatieren diese mit dem MS-DOS Dateisystem FAT (am Mac) bez. FAT32 am PC.

Installation von Betriebssytstem und Homebridge

Was nun als erstes, nach dem Formatieren der SD-Card, von Nöten ist, ist ein Betriebssystem auf die SD-Karte zu bringen. Da ich mich dazu entschlossen habe die Homebridge App von Niklas von Weihe einzusetzen, downloaden ich das vorgefertigte NOOBS Betriebssystem: Link

Nach dem Download werden einfach alle Daten entpackt und auf die SD-Karte kopiert. Nun wird die somit vorbereitete SD-Karte in den eingebauten Kartenleser des Raspberry Pi gesteckt und dieser mit einem Netzwerkkabel und Strom verbunden. Danach heißt es warten. Das Betriebssystem am Raspberry Pi konfiguriert sich von selbst, was in etwa 20 Minuten dauert.

Jetzt können wir die Homebridge App auf einem iOS Gerät starten, welche uns dann gleich einmal mit Bringe deinen Pi zum Laufen nochmal eine Erklärung anzeigt, wie wir unseren Raspberry Pi vorbereiten müssen. Da wir das schon erledigt haben, drücken wir auf Fortfahren. Dann zeigt uns die App, dass wir den Pi mit einem Netzwerkkabel an unser LAN anstecken müssen und mit dem Netzteil verbinden sollen. Da wir auch dass bereits erledigt haben, drücken wir auf Check! Jetzt müssen wir im nächsten Fenster einfach auf Neuen Homebridge Server aufsetzen drücken. Im nächsten Schritt sucht nun die App im Netzwerk nach dem Raspberry Pi und installiert die Homebridge Software auf dem Pi, was wieder einige Zeit in Anspruch nimmt aber vollkommen automatisch abläuft. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird der Pi neu gestartet und ist einsatzbereit.

Die Homebridge App zeigt dann am Startbildschirm den aktuellen Status des Pi, wie die CPU Auslastung, die Belegung von Speicher und SD-Karte und die installierten Plugins. Über Tools kann man unter anderen den Pi neu starten, die Konsole öffnen oder die Konfiguration manuell bearbeiten.

Am Beispiel der Netatmo-Wetterstation: Ein neues Plugin installieren

Die Homebridge App bietet schon von Haus aus einige integrierte Apps, welche über Plugins einfach hinzugefügt werden können. Wenn es, wie am Beispiel meiner Netatmo Wetterstation, kein vorbereitetes Plugin gibt, heißt es sich auf die Suche zu machen. Man findet auf der NPM Webseite das benötigte Plugin für Netatmo. Dieses kann man nun, relativ einfach, über die App installieren. Man geht dazu wieder auf Plugins und dann auf das Universal Pugin. Dann müssen wir nur mehr den korrekten Paketname für die Installation von NPM eingeben. homebridge- steht schon da, wir ergänzen also noch mit netatmo, somit steht als Ergebnis homebridge-netatmo. Mit Klick auf Installieren wird nun das Plugin automatisch installiert. Jetzt wird es aber leider doch noch etwas kompliziert. Damit das Plugin Zugang zur Netatmo Wetterstation bekommt, muss man sich über dev.netatmo.com  eine eigene Anwendung einrichten. Diese bekommt dann eine sgn. Client Id und Client Secret. Diese beiden Parameter zusammen mit seinem Netatmo Benutzernamen und Passwort muss man noch für das Plugin bereit halten.

Bevor wir die Netatmo Wetterstation nun endgültig zu Homebridge hinzufügen können, ist noch eine Besonderheit zu beachten. Bei den Geräten unterscheidet Homebridge zwischen Geräten und Plattformen. In der Beschreibung zum Netatmo Plugin finden wir auch eine Beschreibung der Konfiguration. Hier sehen wir den Eintrag „platform“: „netatmo“, welcher uns sagt, dass wir eine Plattform in Homebridge hinzufügen müssen. Das erledigen wir indem wir auf Geräte und auf das Plus rechts oben drücken. Nun können wir einen beliebigen Namen vergeben, wählen Plattform aus und geben nochmals den Namen der Plattform aus der Beschreibung auf NPM netatmo ein. Durch drücken von Erstellen wird die Plattform erstellt. Im nächsten Fenster können wir nun noch die notwendigen Optionen für die Netatmo Plattform eingeben. Auch hier muss man sich wieder die Beschreibung der Konfiguration auf NPM genau anschauen. Hier sehen wir, dass wir ein Dictionary mit den Parametern client_id, username, password und client_secret eingeben müssen. Das erlegen wir indem wir auf Dictionary drücken und die notwendigen Parameter eingeben. Das ganze wird dann mit Sichern gespeichert. Somit haben wir das Plugin erfolgreich installiert und eingerichtet.

Homebridge zu Homekit hinzufügen

Damit wir nun unsere Daten auch in der HomeKit App Home von Apple angezeigt bekommen, müssen wir noch Homebridge zu HomeKit hinzufügen. HomeKit Geräte haben ja im Normalfall einen QR-Code, welcher in der Home App einfach eingescannt wird. Wir sehen aber in der Homebridge App rechts oben einen Zahlen-Code. Diesen notieren wir uns nun. In der Home App gehen wir nun rechts oben auf das Plus und fügen ein Gerät hinzu. Im nächsten Fenster drücken wir, da wir ja keinen QR-Code haben auf Code fehlt bzw. kann nicht gescannt werden. Im nächsten Fenster wählen wir die manuelle Codeeingabe und geben den Code aus der Homebridge App ein. Das wars, das Gerät wird hinzugefügt und nach kurzer Zeit tauchen die Netatmo Sensoren in der Home App auf. Es werden alle Temperatursensoren (Innen und Außen), die Sensoren die anzeigen ob die Luft gut oder schlecht ist, Feuchte und CO2 Sensoren angezeigt und man kann nun auch Siri nach den entsprechenden Werten fragen. Wind und Regensensoren werden leider (noch) nicht unterstützt. Man kann sich auch entsprechende Mitteilungen in der Home App einrichten, die dann z.B. einen Hinweis auf dem Smartphone oder der Apple Watch anzeigen wenn die Luftqualität in einem Raum schlecht ist. Wenn man einen Apple TV 4 in seinem Netzwerk laufen hat, funktioniert die Abfrage über die Home App natürlich auch wenn man nicht zu Hause ist.

Fazit

Mit dem Raspberry Pi, der Homebridge Software und der Homebridge App kann man viele noch nicht in HomeKit unterstütze Geräte in die Smarthome Lösung von Apple bringen. Man kann sich somit sein Smarthome in Apples HomeKit komfortabel einrichten und sein Haus mit iPad, iPhone, Apple Watch und Siri steuern. Mit Szenen und Automation stehen einem somit unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung und die Status Mitteilungen informieren über Vorgänge im Haus. Mit einem Apple TV 4 funktioniert das auch alles außerhalb der eigenen 4 Wände.