Auf der Keynote im September wurde es groß angekündigt, jetzt 2 Monate später ist es verfügbar. Ich habe das neue iPhone X nun einige Tage getestet.

Im September gab es ja auf der Keynote eine kleine Sensation. Apple hat zunächst das iPhone 8 und 8 Plus als Nachfolger des iPhone 7 vorgestellt. Doch das iPhone 8 konnte sich nur wenige Minuten als neuestes Top – Smartphone behaupten. Denn dann kam der one more thing Effekt und Apple zauberte das iPhone X aus dem Hut. X steht für die römische Ziffern 10 und wurde laut Apple dem 10 jährigen Jubiläum des iPhones geschuldet. Und das iPhone X brachte endlich wieder ein neues Design und Innovationen in das iPhone. Hier ist vor allen das fast randlose Design des iPhone X die bahnbrechende Neuerung. Apple hat den Homebutton inklusive der Touch ID Funktion gestrichen und durch eine neue Face ID Funktion ersetzt. Aber sehen wir uns die Neuerungen im Detail an:

Design und Bildschirm

Das iPhone X hat einen 5,8 Zoll OLED Bildschirm. Apple nennt es ein Super Retina HD Display. Dieses hat eine Auflösung von 2436 x 1125 Pixel und somit unglaubliche 458 ppi. Das Display beherrscht die schon vom iPad Pro bekannt True Tone Funktion und stellt Farben sehr natürlich dar. Die von anderen Smartphones mit OLED Display bekannten grell bunten Farben gibt es beim iPhone X zum Glück nicht. Das Display nimmt den ganzen Platz auf der Front des iPhone X ein, nur oben gibt es die viel kritisierte sgn. Notch, eine Einbuchtung für die Face ID Sensoren, dazu aber später. Eines ist aber zum Display noch zu sagen. Apple hat wie viele andere Smartphone Hersteller ein 18:9 Seitenformat gewählt. Das hat Vor und Nachteile. Das Smartphone ist dadurch etwas schmäler und und liegt besser in der Hand. Weiters ist das Display länger und kann somit oben und unten mehr anzeigen, z.B. werden länger Webseiten komplett angezeigt. Wenn man jedoch herkömmliche Apps, Bilder oder Dokumente anzeigt, die dieses Format nicht unterstützen hat man oben und unten einen schwarzen Rahmen.

 

Das iPhone X hat, wie auch das iPhone 8, auf der Vorder- und Rückseite Glas und wird durch einen Edelstahlrahmen eingefasst. Angeboten wird es entweder in Silber oder Schwarz. Apple sagt zwar dass es das härteste Glas aller Zeiten ist, diverse Tests haben aber gezeigt, dass das iPhone bei einem Sturz schnell zerbricht. Da ist es eine gute Idee das Gerät z.B. mit den von Apple angebotenen Hüllen zu schützen.

Face ID

Nachdem Apple beim iPhone X ja den Homebutton gestrichen hat, mußte eine andere Technologie dessen Funktion übernehmen. Das wurde zum ersten durch eine neue Gestensteuerung gelöst. So streicht man jetzt einfach vom unteren Rand nach oben, wenn man auf den Homebildschirm kommen möchte. Da aber der Homebutton ja auch einen Fingerabdruck – Sensor enthalten hat, mußte auch hierfür ein Ersatz gefunden werden und hier hat Apple auf eine komplexe Gesichtserkennung gesetzt. In der Notch am oberen Bildschirmrand, hat Apple, neben der Frontkamera, noch jede Menge Sensoren eingebaut, die es dem iPhone X erlauben seinen Besitzer zu erkennen. Somit reicht es das iPhone X anzuheben, das iPhone zeigt dann am Display ein offenes Schloß an, man streicht nach oben und hat so sein iPhone X entsperrt. Diese Face ID Funktion genannte Funktion, funktioniert überraschender Weise wirklich unglaublich schnell und zuverlässig. Auch das Tragen einer Sonnenbrille oder Kopfbedeckung macht keine Probleme. Das iPhone X erkennt zusätzlich auch, ob sein Besitzer auf das Display blickt. So wird das Display z.B. nicht abgedunkelt wenn man darauf blickt. Benachrichtigungen am Sperrbildschirm werden zwar mit der Überschrift angezeigt, aber der Inhalt wird nur dann eingeblendet wenn man auch auf das Display blickt. Die Face ID Funktion funktioniert auch in den Apps die bisher Touch ID verwendet haben hervorragend.

Eine witzige Zusatz Funktion der Gesichtserkennung sind die Animoji. Hier werden Bewegungen und Mimik des Gesichtes auf animierte Emojis übertragen die man dann per iMessage versenden kann.

Die Kamera

Das iPhone X hat, wie schon beim iPhone 7 Plus, wieder eine Doppelkamera. Diese hat eine Auflösung von 12 MP. Man hat wieder eine Tele- und eine Weitwinkelkamera zur Verfügung. Überarbeitet wurde die Porträt-Funktion. Hier kann man zwischen verschiedenen Beleuchtungstypen wählen. Spektakulär sind hier vor allem die Bühnenlicht Funktionen wo der Hintergrund dann komplett schwarz wird. Ansonsten ist die Bildqualität wieder sehr gut, vor allem die Telekamera liefert bei schlechten Beleuchtungswerten noch überraschend gute Bilder. Bei Videoaufnahmen können nun Slo-Motion Aufnahmen auch in 1080p und 240 fps getätigt werden.

Kabelloses Laden mit dem QI Standard

Mit dem iPhone X und iPhone 8 bietet Apple nun erstmals auch das kabellose Laden über den QI Standard an. Apple bietet hier zwar noch keine eigene Ladematten an, man kann aber z.B. das Belkin Boost Up Wireless Charging Pad bei Apple beziehen. Der Vorteil bei der drahtlosen Aufladung ist die einfache Handhabung. Man legt das iPhone X einfach auf das Pad und der Ladevorgang beginnt. Kabelanschlüsse werden dadurch geschont. Das Belkin Boost Up bietet die von Apple maximal unterstützte 7,5 W Leistung an. Allerdings wird zur Zeit noch nur mit 5W geladen. Erst mit iOS 11.2 schaltet dann Apple die maximalen 7,5 W frei. Durch die geringe Leistung dauert ein Ladevorgang aber einige Stunden. Schnelles Laden ist mit einem entsprechend starkes Netzteil über den herkömmlichen Lightning Anschluß möglich. Die Batterieleistung des iPhone X ist im Alltagstest mit dem des iPhone 7 Plus zu vergleichen teilweise sogar noch etwas besser.

Performance

Im iPhone X steckt der neue A11 Bionic Prozessor, der laut Apple 70 Prozent schneller als sein Vorgänger der A10 ist. Der A11 hat sechs Rechenkerne, wobei zwei als Performance Kerne dienen und vier als niedrig getaktete Rechenkerne. Damit schafft es das iPhone X die Konkurrenz abzuhängen und holt sich den Thron des derzeit schnellsten Smartphones. Für den Anwender zeigt sich, das iPhone X ist wirklich sauschnell, Apps öffnen sich ohne Zeitverlust und auch das Wechseln einzelner Apps (auch hier gibt es eine neue Geste – einfach am unteren Bildschirmrand nach rechts oder links wischen) läuft butterweich. Auch bei den diversen neuen AR Anwendungen und Spiele zeigt sich die Leistung, diese laufen merklich runder und ohne Ruckeln.

Fazit

Mit dem iPhone X hat es Apple wieder mal geschafft, sich als innovatives Unternehmen zu präsentieren. Das rahmenlose Design gefällt und auch Face ID ist eine tolle Sache. Schon nach kurzer Zeit gewöhnt man sich an die neue Art sein iPhone zu entsperren und mit Gesten zu bedienen. Apple wird diese Technologie wohl bald auch in andere Geräte wie das iPad einbauen. Leistung, Kamera und das neue OLED Display sind toll. Nur die Notch am oberen Bildschirmrand und der sehr hohe Anschaffungspreis von 1149,- EUR in der 64GB Version geben Grund zur Kritik. Mit der Akku Leistung kann man zufrieden sein und die neue Möglichkeit über den QI-Standard kabellos aufzuladen sind weiter Plus Punkte des iPhone X.

Das iPhone X zeigt wohin Apple in der Zukunft gehen will, man hat ein kompaktes leistungsstarkes Gerät in der Hand. Ob der hohe Preis einen Kauf rechtfertigt muss wohl jeder für sich entscheiden.