Einen ganzen Monat lang teste ich nun schon das Nuki Smart Lock. Welche Erfahrungen ich damit gemacht habe und um was es sich bei diesem Nuki Fob handelt möchte ich in diesem Beitrag behandeln.

Vorweg kann man sagen, bin ich mit dem Nuki Smart Lock immer noch zufrieden bin. Auf einige Besonderheiten, auf die man eventuell Rücksicht nehmen sollte wenn man seine Tür mit einem Smart Lock aufrüsten möchte, bin ich jedoch gestossen:

Probleme beim Öffnen der Tür

Bei meiner Eingangstür ist, so wie bei vielen anderen auch, auf der Außenseite ein Knauf montiert. Das bedeutet, damit man von aussen rein kommen kann, muß Nuki die Falle der Tür ziehen. Das wird im Einrichtungsvorgang auch so festgelegt. Leider ist jedoch meine Türe je nach Witterung etwas schwergängig. Man merkt, das beim Sperren mit einem normalen Schlüssel von aussen, man am Schluß einen kleinen Widerstand überwinden muß, bzw. die Tür etwas zu sich ziehen muß. Allerdings fällt es Nuki manchmal schwer diesen Widerstand zu überwinden. Man erkennt das auch schon am Geräusch des Motors, denn dann dreht Nuki den Schlüssel wieder etwas zurück und versucht es ein 2. Mal. Da spielen natürlich auch die Batterien eine Rolle. Bei 100% vollen Batterien hat es Nuki bei mir immer geschafft die Tür zu öffnen. Werden die Batterien aber schwächer, schafft es Nuki Smart Lock nicht mehr immer die Tür zu öffnen. Dann kann man entweder über die App einen 2. Versuch starten, oder man greift zum normalen Schlüssel. Hier wäre für den Hersteller eventuell noch eine Verbesserungsmöglichkeit indem er einen etwas stärkeren Motor einbaut.

 

Die Befestigung

Eine weitere Besonderheit die man berücksichtigen muß, ist die Befestigung von Nuki Smart Lock an der Tür. Da bei meiner Tür der Zylinder nicht heraus steht, ist das Nuki mit der beiliegenden Platte auf den Beschlag geklebt. Allerdings hatte ich das Problem das mein Türbeschlag innen nicht angeschraubt ist, sonder nur aufgesteckt ist. Daher hat das Smart Lock recht schnell diesen einen Spalt weggedrückt. Es war dann daher notwendig eine Verschraubung zu improvisieren, die Türbeschlag und Nuki Smart Lock fest hält.

Der Nuki Fob

Hier handelt es sich um einen kleinen Button den man sich auf den Schlüsselanhänger befestigen kann und man ist dann in der Lage auch mal ohne Smartphone das Haus zu verlassen und die Tür auf und zuzusperren. Interessant sicher auch für Familienmitglieder die gar kein Smartphone besitzen. Hier reicht es einfach die Taste am Fob zu drücken und die intelligente Steuerung öffnet oder versperrt die Tür. Man kann auch Funktionen für zweimal und dreimal drücken in der App definieren. Z.B. 2 Mal drücken ist Tür öffnen und 3 Mal drücken ist Tür versperren. Im meinem Test kam es jedoch hin und wieder vor, dass der Fob nicht reagierte. Vor allem von aussen muß man den Fob sehr nah an das Schloß halten damit eine Kommunikation mit dem Smart Lock zu Stande kommt. Grundsätzlich von der Idee aber eine gute Sache.

Mein Fazit

Nuki Smart Lock funktioniert im Alltag recht gut. Die Auto Unlock Funktion, welche einem beim Heimkommen automatisch die Türe öffnet, finde ich nach wie vor genial. Auch die Lock ’n‘ Go Funktion (Tür wird aufgesperrt, man geht raus und nach 20 Sekunden wird die Tür automatisch wieder versperrt) finde ich überaus praktisch. Für mich hat sich herausgestellt, dass ich die App eigentlich so gut wie gar nicht verwende. Von innen drücke ich den Button direkt am Smart Lock und von aussen gehts über die oben beschriebene Funktion automatisch.

Hier geht es zum Original-Beitrag