Das iPhone 7 ist der Nachfolger des iPhone 6s. Ich teste die 5,5″ Variante mit dem Namen iPhone 7 Plus im Alltag.

Wie jedes Jahr ist auch heuer wieder die Liefersituation der neuen iPhones nicht die beste. Vor allem die neuen schwarzen Varianten und hier vor allen die hochglänzenden „Diamantschwarz“ genannte Version sind mit  mehreren Wochen Lieferzeit behaftet. Doch seit einigen Tagen habe ich nun ein iPhone 7 Plus mit 128GB Speicher im Einsatz.

Die neue Kamera

iPhone 7 Plus Rückseite

Apple verbaut im Plus Model eine Kamera mit 2 Objektiven. Ein Objektiv ist für Weitwinkelaufnahmen gebaut und das 2. ist ein Teleobjektiv. Beim Aufnehmen eines Fotos oder Videos kann man nun durch drücken von 1x oder 2x zwischen den Kameras umschalten. Das Ergebnis seht ihr in den beiden Testfotos. Das Ergebnis ist toll. Man kann somit eine Zoomfunktion nutzen ohne die Qualität der Fotos zu verschlechtern.

Die Auflösung der Kamera bleibt weiterhin bei 12 Megapixel. Die Frontkamera löst nun allerdings mit 7 Megapixel und somit in Full HD auf.

 Leistung, Speicher und Akkuleistung

Im iPhone 7 verbaut Apple den neuen A10 Fusion Prozessor. Hierbei handelt es sich um eine 4 Kern CPU, wobei nur 2 Kerne mit voller Leistung fahren. Die restlichen Kerne verbrauchen nur ein Fünftel der Energie, wobei das Betriebssystem entscheidet, welche Kerne es verwendet. Ziel ist es, nur so viel Energie zu verwenden wie wirklich benötigt wird. Viele Apps brauchen nicht wirklich viel Rechenleistung und somit kommen hier die beiden stromsparenden langsameren Kerne zum Einsatz. Erst bei rechenintensiven Prozessen werden die beiden schnellen Kernen verwendet. Zusätzlich hat Apple einen etwas stärkeren Akku verbaut. Im Endergebnis erreicht das iPhone 7 Plus bei mir auf alle Fälle die Laufzeit des Vorgängermodells und meist sogar noch 1-2 Stunden mehr.
Bei den Speichervarianten gibt es jetzt 32, 128 und 256GB Speicher. Die 16GB Variante ist nun endlich Geschichte. Im Plus Modell sind nun auch schon 3GB Arbeitsspeicher verbaut, das merkt man wenn man viele Apps geöffnet hat, das hier deutlich weniger oft nachgeladen werden muß. Man kann schnell zwischen den einzelnen Apps umschalten.
Dank all dieses Maßnahmen ist das iPhone 7 Plus im Moment das schnellste Smartphone am Markt. Die Bedienung läuft flüßig und Apps und Internetseiten werden sehr schnell geladen.

Weitere Veränderungen

Das neue iPhone 7 ist nun wasserdicht nach IP67. Das bedeutet das iPhone übersteht ein Untertauchen bis zu 1 Meter schadlos.

Um diese Resistenz gegen Wasser möglich zu machen hat Apple einerseits den Homebutton überarbeitet und weiters den analogen Klinkenstecker für die Kopfhörer gestrichen.

Der Homebutton ist nun kein physikalischer Taster mehr, sondern ein Sensor der einem über die Taptik Engine ein Tastengefühl vermittelt. Man kann das in etwa mit den Trackpads der Macbooks vergleichen. Im ersten Moment fühlt es sich zwar schon etwas seltsam an, man hat das Gefühl der ganze untere Teil des iPhones schlägt zurück. Doch schon nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt und ab dann macht es eigentlich keinen Unterschied mehr ob man hier noch einen normalen Button drücken müßte.

Das Wegfallen des Klinkenstecker hat einen Aufschrei durch das Netz gejagt. Meiner Meinung nach ist dieses Schritt aber richtig diese analoge Schnittstelle aus der Computer-Steinzeit wegfallen zu lassen. Es ist wirklich Zeit für kabellose Technologien. Wer wirklich noch mit Kabel Musik hören will, kann es ja auch mit den beiliegenden EarPods mit Lightning Anschluß tun, oder im schlimmsten Fall mit den ebenfalls beiliegenden Lightning auf Klinke Adapter.

Das iPhone 7 hat nun 2 Lautsprecher eingebaut. Einer ist wie bisher auch im unteren Teil des Gehäuses untergebracht und der 2. im oberen Teil. Damit ist ein Stereo-Sound möglich.

Mein Fazit

Nachdem ich nun das neue iPhone 7 Plus einige Tage im Alltagsleben im Einsatz habe, kann ich für mich feststellen, dass sich das iPhone 7 im Prinzip so wie das iPhone 6s Plus anfühlt. Die Unterschiede sind mal abgesehen vom neuen schwarzen Design nicht so stark ausgeprägt. Die Doppelkamera liefert bessere Fotos und die Bedienung läuft sehr flüssig. Das war aber auch beim iPhone 6s Plus schon sehr gut. Der neue Homebutton und das Gefühl das die Taptik Engine produziert finde ich toll. Alles in allem funktioniert das iPhone 7 Plus hervorragend.

Preislich liegt das iPhone auch weiterhin auf hohem Niveau. Das iPhone Plus mit 128GB kostet bei Apple € 1009,00. Das ist schon eine stolze Summe für ein Telefon.

Das iPhone 7 Plus besteht den Alltagstest ohne Abzüge. Man bekommt ein wasserdichtes Smartphone mit jeder Menge Leistung und toller Kamera.